Kapitel 4 – コドリッジヒル (Kodorijji Hiru) – Curdridge Hill

Vorlesen lassen:

24. September 1919

Ich rufe den Makler an, dessen Telefonnummer Lorudo-san mir gegeben hat. Mr. Andrew Cunningham meldet sich und als ich mich vorstelle, weiß er sofort, worum es geht. Lorudo-san hat meinen Anruf wohl angekündigt. Er bietet mir einen Besichtigungstermin für das 30 Meilen südlich liegenden Anwesen schon für den heutigen Nachmittag an. Ich bestelle mir ein Taxi und lasse mich zum vereinbarten Zeitpunkt nach Curdridge Hill fahren.

Mr. Cunningham erwartet mich bereits und lobt meine Pünktlichkeit. Er führt mich direkt zum dreistöckigen Wohnhaus – ein hübscher Bau mit verspielten Erkern und Giebeln. Die großzügige Lobby mündet in eine geschwungene Treppe, die ins erste Stockwerk führt. Eine Tür zur Linken führt in eine geräumige, voll ausgestattete Küche. Nun gut, voll ausgestattet ist relativ. Ein paar vernünftige Messer und Pfannen fehlen noch, aber ansonsten ist alles da. Rechts geht es in den „Dining Room“ und den „Drawing Room“, wie Mr. Cunningham erklärt. Beide Räume führen auf die Aussenterasse und nun sehe ich zum ersten Mal den großen Garten des Anwesens. Ausser ein paar Bäumen und Büschen, die das Grundstück vom umliegenden Land abgrenzen, gibt es nicht viel. Ein Pavillon steht ziemlich verloren auf einer riesigen Wiese. Noch ist dieser Garten nichts besonderes, doch vor meinem inneren Auge entstehen bereits Teiche und Bäche, die durch gewundene Pfade und gebogene Brücken im Schatten der Sakura miteinander verbunden sind. Dort hinten würde ein kleiner Bambus-Hain vielleicht ganz hübsch aussehen.

Mr. Cunningham zeigt mir nun das erste Obergeschoss. Hier gibt es drei große Schlafzimmer und ein geräumiges Bad. Das Dachgeschoss beherbergt drei weitere – kleinere – Schlafzimmer und einen Wirtschaftsraum.

Mr. Cunningham nennt mir den Preis für das Anwesen. Ich bin überrascht. Ich habe mit etwa einem Drittel mehr gerechnet. Entweder habe ich die Immobilienpreise in Great Britain völlig falsch eingeschätzt oder Lorudo-san hat für mich ein gutes Wort eingelegt. Es gibt hier sogar ein Telefon!

Ich bekunde mein Interesse, das Anwesen zu kaufen, erbitte mir aber noch eine Nacht, um meine Entscheidung zu überschlafen. Mr. Cunningham gesteht mir diese zu. Ich verspreche, ihn morgen im Laufe des Nachmittags darüber zu informieren, ob ich Curdridge Hill nun kaufen werde oder nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =