Kapitel 28 – 歴史研究 (Rekishi kenkyu) – Geschichtsforschung

Vorlesen lassen:


12. Juli 1919

Da wir nun schon einmal in der Innenstadt sind, beschließen wir auch gleich das Archiv im Rathaus aufzusuchen. Wir bringen zunächst die Pferde vom Markt. Jenseits der engen Gassen der Innenstadt stellen wir die Tiere ab. Mare-kun erklärt sich freiwillig bereit, die Tiere zu beaufsichtigen.

Das Rathaus erweist sich als einfacher, schmuckloser Bau. Wir treten ein und finden uns in einer Empfangshalle wieder, von der aus Treppenstufen nach oben und unten und ein paar Türen hinaus führen. Hinter einer der Türen ist das Klappern einer Schreibmaschine zu hören. Wir klopfen an. Aus der Amtsstube erfolgt eine Antwort, die wir als Aufforderung zum eintreten verstehen. Mit diversen Sprachkenntnisse, die in unserer Forschungsgruppe vorhanden sind, gelingt es uns auch, dem Verwaltungsangestellten unser Anliegen zu vermitteln. Nachdem er verstanden hat, läuft er auf den Flur und ruft “Ljubo, Ljubo!”

Aus dem Keller kommt ein schmaler, blasser Mann nach oben. Er spricht fließend Englisch und stellt sich als Ljubo Kraftowic vor. Er ist hoch erfreut über die illustere, internationale Gruppe, die sich für die Geschichte Visokos so sehr interessiert. Begeistert erzählt er von Tvrkov, dem ersten Bosnischen König, dem es während seiner Regentschaft zwischen den Jahren 1377 und 1391 gelungen war, Bosniens Unabhängigkeit von Ungarn zu manifestieren und das Land zu einem Ort des Friedens und der Toleranz zu machen, wo die Menschen unabhängig von ihren ethnischen und kulturellen Differenzen ein Leben in Harmonie miteinander führten. Voll des Lobes für die Leistungen des ersten Bosnischen Königs zeigt uns Ljubo-san Dokumente, auf denen Wappen und Schild des glorreichen Herrschers zu sehen sind. Besonders beeindruckend ist die Schildheraldik. Obwohl ich einem völlig anderen Kulturkreis entstamme, erschließt sich mir die Symbolik sofort. Der gekrönte Drache zwischen Sonne und Mond – das Glücksbringende Wesen, das die Gegensätze verbindet. Es sind uralte Metaphern mit einer universellwn Gültigkeit.

Ljubo-san beantwortet geduldig all unsere Fragen. Zu den Pyramiden weiss er zu sagen, dass diese auch auf altem Kartenmaterial bereits verzeichnet ist. Die signifikanteste der drei gilt als der Hausberg von Visoko, was selbst soviel bedeutet wie “hoher Berg”. Nach etwa einer Stunde verabschiedet sich Ljubo-san. Er müsse noch eine Sitzung, an der er in einer halben Stunde teilnehmen würde, vorbereiten, sagt er. Wir bedanken uns für die interessanten Ausführungen und verabschieden uns.

Beruni-san berichtet uns von seinem Ausflug zu der naheliegendsten der drei Pyramiden. Er konnte den Berg nur zum Teil umreiten, da dieser an einem Abhang steht. Einen offensichtlichen Eingang konnte er nicht entdecken. Wir beschließen, morgen auch den anderen beiden Bergen einen Besuch abzustatten.

Auf dem Weg zum Gasthaus machen wir an den Ruinen der alten Königskirche halt, die offenbar gerade Objekt einer archäologischen Forschung ist. Maikurofuto entdeckt in den freigelegten Mauern eingeritzte Zeichen, die wir aber nicht deuten können.

 


Teil 1 als ebook kaufen (1,99 €)

Printausgabe via Amazon (7,99 €)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 17 =